Ladenhüter

Zweiräder waren schon immer meine Leidenschaft. Seit meiner Kindheit fuhr ich mit jeglichen Fahrrädern durch mein Umfeld. Geschraubt wurde natürlich auch. Vorerst nicht um die Funktion zu verbessern sondern um beim weiblichen Geschlecht Eindruck zu schinden. Mit Waffenrädern wurden auch mehr oder minder erfolgreiche Weitsprungversuche unternommen. Mein Stiefvater erzählte oft von seiner Zeit als Radprofi. So war es nicht verwunderlich, dass ich als Jugendlicher ein Rennrad malträtierte. Die noch nicht vorhandene Karriere wurde dann mit 16 von einem Enduro Moped zerstört.

Danach folgten einige Enduros durchwachsen von diversen Tourenreisen. Ende der 80er Jahre bekam ich ein City Bike geschenkt. 18 Gänge, aus Stahl, neonpastellorange (unansehnlich), aber man konnte so einige Hügel erklimmen und abseits der Straße herumgondeln. Ich war infiziert und so begann meine Mountainbike Leidenschaft. Nach einigen Umbauten und Neukäufen landete ich als Werkstattaushilfe in einem Radgeschäft und lernte 8 Jahre sehr viel beim professionellen Schrauben.

Während dieser Zeit gründete ich einen Bike Verein, absolvierte die staatliche Prüfung zum Mountainbike Lehrwart und baute im Schwarzl Freizeit-Zentrum die BIKE RANCH auf und betrieb diese bis 2003. Mittlerweile fuhr ich hauptsächlich Downhill und ein Unfall eines Kollegen und ein kaputtes Bike hemmten die Fahrradlust. So hing ich diese Nebenbeschäftigung und Hobby an den Nagel und fuhr wieder Motorrad. Leider wurden Versuche doch wieder mit dem Fahrrad zu fahren vom Schi-Unfallgott zerstört. Durch die E-Bikes ist es jetzt aber wieder möglich,  mit kaputtem Knie ins Treten zu kommen. Und so kam es, dass eine berufliche Veränderung eine Kettenreaktion auslöste und ich ein eigenes Fahrradgeschäft eröffnete.

„Ladenhüter“ und „Trittmeister“ Klaus Messner